1882-1908

1882

27 verantwortungsbewusste und selbstlose Bürger der Gemeinde St.Hubert entschließen sich zu einer rühmlichen Tat.
Sie gründen die 'Freiwillige Feuerwehr St.Hubert'.

 

Wortlaut der noch heute vorliegenden Gründungsurkunde:

 

St.Hubert, den 31.Oktober 1882

Bei der heute stattfindenden Besprechung wegen Bildung einer Feuerwehr
erklärten die Anwesenden sich zum Beitritt bereit, wählten zum Chef Joseph Reins, der nach Entwicklung der Wehr bezügliche Statuten zu entwerfen und den Mitgliedern bei einer späteren Versammlung zur Genehmigung vorzulegen hat.
Die Anwesenden zeichnen zum Zeichen ihres Beitritts durch ihre Namensunterschrift:

Moritz Lambertz, Jos.Reins, P.Körschenhausen, Jakob Kempkens, J.Thelen, A.Schumacher, Heinr. Müsers, Herm.Wierichs, W.Holtermanns, Jacob Krätz,
A.Kammans, Joh.Kempkes, Deußen Gottfried, Jakob Görtz, Jak.Hoenen, A.Becker, Heinr.Schotten, Aug.Pasch, Johann Gossen, Joh.May, Rich.Dörper, Peter Stegmanns, Math.Reepen, Joh.Basels, Arn.Reepen, Ad.Lennerz

1885

Die finanziellen Mittel der Gemeinde und der Wehr waren nicht gerade rosig.
So wurde eine Sammlung in St.Hubert durchgeführt. Diese erbrachte 213.02 Mark.
Am 31.3.1885 beschloß man dafür anzuschaffen:
'1 Brandhorn, 25 Anzüge mit Gürtel und 15 Helme.'

1897

Das XVI.Stiftungsfest fand am 14.11 im Lokal Hoenen mit einem Konzert statt.
Kurz nach acht fand es einen plötzlichen Abschluß. Von draußen erschallte der Ruf 'es brennt'. Alle Kameraden eilten zum 'Ackerer Joh. Raves'. Die Scheune
war fast völlig niedergebrannt. Dank des forschen Einsatzes konnten die
angrenzenden Gebäude gerettet werden.
Die Wehrmänner wurden nach dem Einsatz beim Festball mit einem 'begeisterten
Hoch empfangen'.

1904

Der bis heute erhaltene gute Brauch, die Martinsfackelzüge zu begleiten, wurde beschlossen.

1905

Die Wehr erhielt von sieben Feuerversicherungen eine Unterstützung von 350 Mark.
Hierfür bestellt man beim Schmiedemeister Joh. Kerkhoff einen fahrbaren Wasser-
zubringer. Bei der Übung am 10.7. wurde er das erste Mal benutzt und 'als
zweckentsprechend und unentbehrlich angesehen'.

1907

Der erste Wehrführer, der nun 25 Jahre alten Feuerwehr, Brandmeister Joseph
Reins starb am 1.Juni.
Als Nachfolger wurde der damalige Bürgermeister Heinrichs zum Brandmeister
und zum neuen Wehrführer gewählt.

In diesem Jahr erhielt die Wehr eine neue Handsaug- und Druckspritze. Beim zweiten
Versuch der Wehr, 1905 lehnte der Bürgermeisterrat den Antrag ab, wurde die
Spritze von der Firma 'Aug.Hönig, Köln-Nippes', zum Preis von 1072,50 Mark
geliefert.
Diese Spritze ist restauriert und heute noch einsatzbereit.

1908

Das um ein Jahr verschobene Fest zum 25jährigen Bestehen fand am 26.Juli statt
Es fanden schulmäßige Übungen auf dem Marktplatz statt, ein großer Umzug
führte durch den Ort, es gab ein Konzert im Garten von Julius Louven und ein
Ball im Lokal Hoenen. Viele St.Huberter Vereine und auswärtige Wehren nahmen
hieran Teil. Dieses Fest fand bei herrlichem Wetter großen Anklang.